Stoßwellentherapie gegen Tennisarm

Artikel aus dem Gesundheitsmagazin Gesund & Fit:

Stoßwellentherapie gegen Tennisarm

Gezielte Therapie von chronischen Schmerzen

Diese Reportage berichtet über die effektive Schmerztherapie mit Hilfe der Stoßwelle. Viele Patienten klagen häufig über Schmerzen am Ellenbogen. Die entzündeten Sehnenansätze am Ellenbogenknochen können sehr schmerzhaft sein. Schritt für Schritt wird die Behandlung mit der fokussierten Stoßwelle erklärt.

Frau Dr. Magdalena Materzok-Weinstabl spricht davon, dass bereits zwei Behandlungen ausreichen können um den Schmerz der Patienten zu lindern. Außerdem handelt es sich bei der Stoßwellentherapie um eine schonende Behandlung für den Patienten.

In diesem Artikel werden auch die Technologie, sowie die verschiedenen Arten der Stoßwellen erläutert. Darüber hinaus gibt es eine Auflistung über die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten der Stoßwellentherapie.

 

Hier finden Sie die komplette Reportage als PDF.

Artikel GesundFit

4 Comments on “Stoßwellentherapie gegen Tennisarm”

  1. Interessant, dass die Stoßwellentherapie gegen einen Tennisarm helfen kann. Ich wusste nicht, dass zwei Anwendungen mit dem Gerät schon reichen können, um die Beschwerden zu lindern. Ich leide auch an einem Tennisarm und könnte mir gut vorstellen, diese Therapie mal auszuprobieren.

    1. Vielen Dank für Ihren Kommentar!
      Am Besten kontaktieren Sie direkt einen niedergelassenen Arzt oder Ärztin, welche die Stoßwellentherapie als Behandlungsoption anbieten. Alles Gute, Ihr PEROmed Team

    2. bei mir reichte sogar 1 Stromstoßwelle!!! die besten Stromstoßwellen bekommt man in einem Spital – allem voran in einen orthopädischen Spital!! Viel Glück

  2. Ich habe seit einer Woche Schmerzen im Ellenbogen und habe mir schon einen Termin bei der Orthopädie gemacht. Ich finde es interessant, dass Stoßwellen bei der Schmerzbehandlung von Tennisarmen helfen kann. Ich bin mal gespannt, was ich habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert